Aktivitätsbezogene Prävention

Chair: S. Kobel (Uni Ulm)            Co-Chair: JM. Steinacker (Uni Ulm)

Thema:

Aktivitätsbezogene Prävention im Kindesalter kann in verschiedenen Settings wie Kindergärten, Schulen, und der pädiatrischen Onkologie angewandt werden. Teilnehmer der Interest Group stellen Maßnahmen vor, die sich mit der Förderung von körperlicher Aktivität im Kindesalter beschäftigen und diskutieren anschließend deren Umsetzung, Hindernisse und Erfolge.

Ziele:

  • Verschiedene Maßnahmen darstellen
  • Gemeinsame Diskussion zur Erörterung der Möglichkeiten und Richtungen der Sport- und Gesundheitswissenschaften im Bereich Gesundheitsförderung und Prävention im Kindesalter
  • Stärkung des präventiven Netzwerks

 

Kurzvorträge (10 Min):

  • „Hausarzt verordnet individuelle Bewegungstherapie mit App“ E. Schobert (Uni Oldenburg)
  • „Gefäßgesundheit – Diagnostik und sportliche Intervention“ D. Goeder (TU München)
  • „Kardiovaskuläre Anpassungserscheinungen im Verlauf einer Trainings-/Spielsaison bei jungen Nachwuchssportlern“ K. Appel (TU München)
  • „KOMPASS – Komplexe allgemeine Schuluntersuchung – Ein Blick auf die motorische Leistungsfähigkeit und Gesundheit Chemnitzer Schulkinder“ S. Öhmichen (TU Chemnitz)
  • „Die KIM Studie – Ein länderübergreifendes Interventionsprogramm zur Förderung motorischer Fähigkeiten bei Dritt- und Viertklässlern“ D. Waury (TU Chemnitz)

Diskussion zu

  • „Emerging Research Areas“ im Bereich der aktivitionsbezogenen Prävention vorgestellt und moderiert von T. Engeroff (Uni Frankfurt)