Fördermöglichkeiten institutioneller Projekte

Ziel dieser Veranstaltung ist die detaillierte Vorstellung institutioneller Fördermöglichkeiten zu strukturierten internationalen Kooperationen (z. B. Cotutelle-Vereinbarungen, kooperative Forschungsprojekte mit internationalen Partner, Kooperationsmöglichkeiten in der Lehre). Referenten der Universität des Saarlandes präsentieren ihre Förder- und Weiterbildungsprogramme und erläutern worauf es bei der Antragsstellung ankommt. Weiterhin soll auf rechtliche Aspekte internationaler Kooperationen an Hand von Fallbeispielen eingegangen werden.

Dr. Theo Jäger ist Leiter des Graduiertenprogramms der Universitöt des Saarlandes. In seiner Präsentation werden die Fördermöglichkeiten vorgestellt, die an der Universität des Saarlandes von zentraler Seite angeboten werden, um die Internationalisierung in der Forschung und Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses (Promovierende und promovierte Wissenschaftler/innen) zu unterstützen. Dabei handelt es sich um Instrumente, die aus externen oder aus eigenen Mitteln finanziert werden und die sich entweder direkt an die Nachwuchswissenschaftler/innen oder an die Hochschullehrer/innen richten.

Dr. Sonja Mikeska leitet das Qualitätsbüro der Universität des Saarlandes, das u.a. für die qualitätsorientierte Ausgestaltung von internationalen Studiengängen zuständig ist. Darüber hinaus war sie bis 2018 im Rahmen des DAAD STEERING Projekts als Hochschulexpertin im Bereich Internationalisierung von Lehre und Studium tätig.

Dr. Johannes Abele leitet das International Office der Saar-Universität. Eine wichtige Aufgabe ist die Unterstützung von Auslandsaufenthalten. Das International Office begleitet außerdem internationale Studierende insbesondere in der Studieneingangsphase und begleitet ihre soziale und kulturelle Integration in das akademische Leben der Universität.